WorldWIdeVegan: Selbstgemachtes mexikanisches Essen im Test (#3)

556 0

In dieser Reihe testen wir vegane Gerichte verschiedener Kulturen aus aller Welt, indem wir sie nachkochen bzw. -backen. Wir geben euch außerdem hilfreiche Tipps und Tricks, damit eure Versuche hoffentlich gelingen. Heute geht es um asiatisches Essen. Viel Spaß beim Lesen des Artikels:

Chili sin Carne

Zutaten (5-8 Personen):

  • 90g Sojagranulat
  • 100g Grünkern-Schrot (funktioniert auch ohne)
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • etwas Öl zum Anbraten
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 große Zwiebel
  • 1 kl. Dose geschälte Domaten
  • 2 kl. Dosen Kidneybohnen
  • 1 kl. Dose Mais
  • 5 kl. rote Chilischoten (wir haben nur zwei verwendet)
  • 1 Pck. passierte Tomaten
  • 2 EL Salz
  • 1 EL Pfeffer
  • 1 Prise Cayennepfeffer
  • 1 Prise Paprikapulver
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise Salz
  • etwas Tomatenmark
  • 2 EL getrockneten Basilikum
  • Chilipulver nach Bedarf

1. Zuerst haben wir den Grünkernschrot und das Sojagranulat in aufgekochter Gemüsebrühe eingeweicht und dann für 20 min. quellen lassen.

2. Danach wurden die Zwiebel fein und die Paprika und die Zucchini grob gewürfelt. Außerdem haben wir die Chillischoten klein gehackt und die geschälten Tomaten aus der Dose geholt und ebenfalls klein geschnitten.

3. Nun wurde das Öl in einer großen Pfanne oder einem großen Topf erhitzt, die Zwiebeln wurden darin glasig gedünstet. Dann haben wir Zucchini und Paprika hineingegeben und ca. 5 Minuten angedünstet, dann wurd das abgetropfte Sojagranulat und Grünkernschrot hineingegeben und etwa 5-6 Min. unter Rühren mitgebraten.

4.Jetzt haben wir die Tomaten mit dem Saft aus der Dose, die passierten Tomaten sowie die Chilis hineingegeben. Dann wurden die Kidneybohnen und der Mais abgetropft und ebenfalls in die Pfanne gegeben. Danach haben wir alles aufkochen lassen und mit Gewürzen, Kräutern, dem Zucker und dem Tomatenmark abgeschmeckt. Das ganze wird dann noch einmal aufgekocht und kann mit Brot, Toast oder, wie auf vielen Bildern, mit Nachos serviert werden.

 

Unser Tipp:

Man muss wirklich aufpassen, wie viel Chillipulver und Chillischoten man reintut. Wir haben ein wenig mehr Chlilipulver als im Rezept angegeben reingetan und uns war es sofort deutlich zu scharf, deshalb sollte man vorsichtig sein und lieber drei mal abschmecken bevor man nachwürzt.

Fazit:

Chili sin Carne ist eine einfache und leckere Alternative zu Chili con Carne. Wir hatten kein Grünkernschrot zur Hand, weshalb wir beschlossen haben ohne zu kochen und man kann es ohne Probleme weglassen. Das Sojagranulat sind der Fleischersatz, weshalb es relativ wichtig ist. Im Großen und Ganzen befinden sich Aufwand und Dauer im niedrigen bis mittleren Bereich, da man das Gemüse klein schneiden muss.


Ich hoffe, dass euch der dritte Teil von WWV gefallen hat. Es wäre schön, wenn ihr eure Meinungen zu dem Rezept in die Kommentare schreiben würdet. Welches Gericht würdet ihr lieber nachmachen? Bis zum nächsten Mal… ♥

 

[usrlist “unsere Bewertung:5”]

 

 

Beitragsbild-Quelle: https://www.urlaubsguru.de/reisemagazin/vegan-reisen/

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.