»Etwas chaotisch und nicht ganz durchgeplant« – Weihnachtsbacken in der CoCo-Redaktion

313 1

Die letzten Schultage vor den Weihnachtsferien – Woran denkt ihr dabei? Sicherlich nicht an anstrengende Klassenarbeiten und tonnenweise neuen Unterrichtsstoff, oder? Plätzchen, Punsch, Weihnachtslieder, Wichtelmützen und gute Stimmung passen doch viel besser! 🎅

Das dachten wir uns auch und veranstalteten deshalb frei nach dem Motto »Gemeinsames Backen stärkt doch das Gruppengefüge, oder?!?« eine kleine Weihnachtsstunde mit der gesamten Redaktion im Seminarraum der Turnhalle.

Bereits die Auswahl passender Rezepte schien unlösbar. Normale Plätzchen? Zum Kühlen des Mürbeteigs ist die Zeit zu kurz. Glühwein? Mist, das ist ja immer noch eine Schulveranstaltung! Ein schneller weihnachtlicher Stollen? Dafür ist der Ofen viel zu klein…

Nach einigem Hin und Her haben wir uns dann schlussendlich doch für drei verschiedene Rezepte entscheiden können, die für uns machbar klangen und mit denen alle einverstanden waren: Nikolaus-Gesichter aus Quark-Öl-Teig, Christstollenmuffins und Kinderpunsch. Die Rezepte für die Nikolaus-Gesicher und die Muffins findet ihr mit einem Klick auf den jeweiligen Link, das Rezept für unseren Punsch gibt es direkt hier:

Zutaten

für 12 Gläser

  • 1 Liter Apfelsaft
  • 8 Beutel roter Früchtetee
  • 500 ml schwarzer Johannisbeersaft
  • 4 Zimtstangen
  • 4 Sternanis
  • 3 Nelken
  • 1 Beutel Glühweingewürz
  • 4 Bio-Orangen
  • etwas braunen Zucker/Honig zum Süßen
  • 4 Liter kochendes Wasser

Zubereitung

  1. Überbrüht die Zimstangen, den Sternanis, die Nelken, die Teebeutel und das Glühweingewürz mit dem kochenden Wasser. Packt das Glühweingewürz vorher am besten in einen Teefilter, damit es sich nicht überall verteilt. Lasst die Mischung etwa 10 Minuten ziehen und fahrt in der Zwischenzeit mit Schritt 2 fort.
  2. Presst zwei der Orangen aus. Nachdem ihr die anderen beiden Orangen gewaschen habt, schneidet diese in relativ dicke Scheiben.
  3. Entnehmt nach der vorgegebenen Zeit die Teebeutel, die Zimtstangen, den Sternanis, die Nelken und das Glühweingewürz aus dem Punsch; gebt stattdessen nun den frischgepressten Orangensaft sowie die Orangenscheiben hinzu. Gebt außerdem den Apfelsaft sowie den Johannisbeersaft in die Mischung. Ihr könnt danach beliebig süßen und den Kinderpunsch heiß servieren. 😉

Ähm … »Abschmecken« gehört doch immer dazu, oder?

Pünktlich um 13.30 machten wir uns also an die Arbeit, untermalt von mehr oder weniger besinnlicher Weihnachtsmusik. Schon nach fünf Minuten stellten wir fest, dass es gaanz eventuell hilfreich gewesen wäre, alle Rezepte schon vor dem Backen einmal komplett durchzulesen – Dann hätten wir vielleicht auch gemerkt, dass die Zubereitungszeit für die Muffins etwas knapp sein könnte und es besser gewesen wäre, eher anzufangen. Aber wie heißt es immer so schön? – »Hätte, hätte, Fahrradkette«. Es kann schließlich nicht immer alles nach Plan laufen 😉

Reges Treiben beim Vorbereiten der Rezepte stellte sich trotzdem ziemlich schnell ein, sodass nahezu jede:r beschäftigt war: ob beim Orangen pressen, beim Teig kneten, beim Ausrollen, beim Wasser aufkochen oder beim Hilfreiche-Ratschläge-Verteilen.

Nach kürzester Zeit umströmte ein weihnachtlicher Duft den sonst so tristen Seminarraum, der sogar kurzzeitig Herrn Zimmermann anlockte – der Kinderpunsch war fertig! Mangels Kelle zum Schöpfen mussten wir beim Befüllen der Gläser etwas kreativ werden. Aber auch hier gilt selbstverständlich: Es kann nicht immer alles nach Plan laufen! Während die Kleineren unter uns sich den warmen Punsch schmecken ließen, beratschlagten die Größeren unter uns bereits fleißig, mit welchem Alkohol man den Kinderpunsch denn noch verfeinern könnte. 😉 Auf jeden Fall ließ es sich so gleich viel motivierter weiterarbeiten. Und bei so guter Stimmung kann man auch über kleinere Fauxpas wie die irgendwie viel zu flachen Muffins hinwegsehen!

Später ging es dann mit höchster Motivation noch an das Dekorieren der Nikolaus-Gesichter, um die Wahrscheinlichkeit eines Zuckerschocks bei deren Verzehr drastisch zu erhöhen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit waren dann endlich auch die Christstollen-Muffins fertig und konnten aus dem Ofen genommen werden. Zugegebenermaßen sehen unsere Muffins nicht gaanz so ansehnlich aus wie die, die auf dem Rezept abgebildet waren – Aber schließlich kommt es doch eh auf den Geschmack an, oder? Mit Liebe zubereitet wurden sie allenfalls. 🎄

Das Weihnachtsbacken war wie meine Unterrichtsplanung: etwas chaotisch, nicht ganz durchgeplant, dafür aber umso amüsanter!

Herr Jahn

Mit reichlich Überstunden, einem vollen Magen und in Weihnachtsstimmung verließen die Letzten von uns den inzwischen wieder blitzblank geputzten Seminarraum gegen 16 Uhr. 🙂

Zwischen Anspruch und Realität beim Muffinbacken

Der Kinderpunsch hat echt großartig geschmeckt – den kann ich für jeden von euch empfehlen! Die Muffins kann ich leider nicht kommentieren, da ich total verpeilt habe, mir später noch welche abzuholen – aber lecker sahen sie schon aus. Dann gab es da noch die Nikoläuse… Ich hatte sie mir als kleine Kekse vorgestellt, da fand ich es leicht enttäuschend, dass es eigentlich ein großes Gebäck war. Es sah auch ganz anders aus als im Internet. Die Marshmallows waren natürlich lecker, insgesamt fand ich sie aber nicht so lecker, wie ich es mir erhofft hatte.

Josefine

Quellenangaben

»Anspruchs-Bild« beim Muffinbacken: https://shop.sally.cmpsrv.com/media/image/ae/76/a2/christstollen_muffins_globus_6.jpg [abgerufen am 24.12.2021, 14:40 Uhr]

Julius

Julius

Julius ist als Gründungsmitglied seit 2017 bei CottaConnect dabei. Mittlerweile hat er sein Abitur bestanden und leitet im Schuljahr 2022/2023 das GTA-Angebot gemeinsam mit Herrn Jahn. Dazu gehören mittlerweile viele Tätigkeiten im Hintergrund wie beispielsweise das Klären organisatorischer Angelegenheiten oder das Lektorieren von Artikeln. :)

1 comment

  1. Wenn ihr in eurem Supermarkt des Vertrauens kein Glühwein-Gewürz findet, könnt ihr es auch ganz einfach selbst machen: Gebt dafür die getrocknete Schale einer halben Orange, die getrocknete Schale einer halben Zitrone, 2 Zimtstangen, 3 Stück Sternanis, 2 EL braunen Kandiszucker, 1/2 TL Nelken, 1/4 TL Ingwerpulver, 1/4 TL Muskatpulver und 1/2 TL Kardamom in ein Gefäß und vermischt alles gründlich. Anschließend könnt ihr die Mischung in ein Teesieb geben und wie gewohnt mit der Zubereitung des Punsches fortfahren 😉

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.