Sind Noten Sinnvoll?

110 0

Diese Frage habe ich mir gestellt und möchte sie euch in diesem Artikel beantworten.

Wie viele Dinge haben auch Noten Vor-und Nachteile.

Die Nachteile von Noten sind der Druck, man hat Stress und so schön ist das auch nicht, wenn man eine schlechte Note bekommen hat. Wenn man für Arbeiten, LKs und so weiter lernen oder üben muss, nimmt einem das viel Freizeit weg und wenn man dann auch noch eine schlechte Note bekommt, ist das schon wirklich frustrierend.

Also wie wäre es denn, wenn es eine Schule ganz ohne Noten gäbe? Ist das wirklich so gut? Lernt man dort genauso wie in normalen Schulen oder gibt es eine andere Weise Schülern den Stoff abzufragen?

Ich habe recherchiert und einige interessante Infos herausgefunden! Schüler:innen, die an einer Schule ohne Noten lernen, dürfen am Morgen selbst ihre Fächer des Tages wählen. Danach bekommen sie einen Lehrplan, in dem steht, was sie lernen sollen. Die Kinder können mit dem beginnen, was sie möchten und auch in dem Tempo arbeiten, wie ihnen das gefällt. Wenn sie allein nicht mehr zurecht kommen, ist auch ein ausgebildeter Lehrer im Raum, der ihnen helfen kann. Am Ende der Woche können die Kinder sich selbst einschätzen, wie gut sie gearbeitet haben. Die Lehrer kontrollieren dann die gelösten Aufgaben und geben ein kleines Feedback, was sie besser machen können, und was sie schon gut gemacht haben.

Jetzt haben wir uns eine andere Variante der schulischen Bewertung angesehen. Und unterm Strich können wir uns jetzt Vor- und Nachteile ausrechnen.

Ein Vorteil von Noten ist schon mal, dass man seinen aktuellen Lernstand sehen kann und sich so auch entsprechend verbessern kann. Jedoch können Noten auch negative Wirkungen auf einen haben, wie ich vorhin schon erklärt habe. Meine Meinung ist, wir Menschen sind keine Maschinen. Bewertungen und Verbesserungen sind allgemein nichts Schlechtes, doch haben Noten einen großen Einfluss auf unsere Zukunft.

Ich habe mir Gedanken gemacht und mir Fragen zu diesem Thema ausgedacht und mir überlegt, wer dazu viel wissen könnte. Aus diesem Grund habe ich ein Interview mit unserem Schulleiter Dirk Barthel geführt, der meine Fragen interessiert beantwortet hat.

Luisa (Ich): Haben sie für ihre Schulischen Leistungen viel getan?

Herr Barthel: Ja, als Schüler habe ich so viel gemacht, dass ich abends immer bis um 10 Uhr am Schreibtisch saß und gelernt habe. Ganz brav.

Luisa: Hatten sie denn auch dem entsprechend gute Noten?

Herr Barthel: Ja, hatte ich.

Luisa: Was halten sie überhaupt vom deutschem Notensystem?

Herr Barthel: Da habe ich noch gar nicht so drüber nachgedacht, denn es stellten sich sowieso keine Alternativen, aber grundsätzlich finde ich es nicht schlecht.

Luisa: Wenn sie etwas daran ändern könnten bzw. etwas ändern wollten, was wäre das?

Herr Barthel: Ich wäre vorsichtig was die Kopfnoten betrifft, weil ich da das Gefühl habe, dass wir das gar nicht so gut einschätzen können.

Luisa: Denken Sie, dass das Selbstbewusstsein der Schüler durch Noten beeinflusst wird?

Herr Barthel: Ja auf jeden Fall, das ist eine Zwickmühle. Wenn ich finde das ein Schüler richtig fleißig ist, aber er hat es zum Beispiel nicht einfach in Mathe und steht dann da ein bisschen auf Kriegsfuß, dann muss ich dem Schüler eine 4 geben, und das tut schon weh. Aber so ist das nun mal mit Noten. Und ich finde, dass auch jeder mit einem angemessenen Fleiß nicht durchfallen kann.

Luisa: Ich habe in meinem Artikel auch über eine Schule geschrieben, die Einschätzungen statt Noten gibt. Würden sie das besser finden?

Herr Barthel: Das kommt auf die Schüler an, die es betrifft. Es gibt Schüler, für die ist das Gold wert, aber für die Masse der Schüler ist das nicht so gut und dann gibt es noch ein ganz praktisches Problem. Wenn ein Lehrer für jeden Schüler einmal in der Woche eine Einschätzung schreiben würde, kann man sich das an folgendem Beispiel einfach ausrechnen: 200 Schüler, pro Einschätzung ungefähr 10 Minuten.

Luisa: Meine letzte Frage: Haben sie Tipps für die Leserinnen und Leser, um besser mit schlechten Noten umzugehen?

Herr Barthel: Ja das ist das, was ich schon immer gesagt habe: etwas mehr Gelassenheit. Aber das betrifft dann wieder die Falschen, die sowieso schon nichts machen. Die sagen dann, der Barthel hat ja gesagt mehr Gelassenheit. Aber die, die wirklich viel machen, aber in Mathe nicht die besten Noten haben. Die müssen den Mut haben, sich selbst zu sagen: ich bin in Deutsch gut, in Geschichte und allgemein in Fremdsprachen, aber in Mathe habe ich eben eine 4, was ist daran so schlimm? Also ich finde man sollte seine Stärken mal im Blick haben und dann kann man auch mit den schlechten Noten umgehen.

Wie ihr jetzt bestimmt schon gelesen habt, gibt es zu diesem Thema verschiedene Meinungen, aber egal ob Schule mit oder ohne Noten: Lernen muss man sein Leben lang!

Qullen: https://bilder.t-online16/41/09/66/74/id-41096674/tid-da/index.jpg

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.