To England, please

57 0

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und unsere Klassen 10 begaben sich wieder einmal auf die Reise nach England. Natürlich sind nicht alle Schüler: innen der 10ten Klassen mitgefahren, dennoch machten sich 57 Schüler in Begleitung von vier kompetenten Lehrkräften auf die lange Reise an die Südküste.

Eine Woche vor dem Winterferienanfang ging es los. Freitagvormittag fand für alle ganz normaler Unterricht statt. Um Vier standen die Reisenden dann parat, letzte Vorbereitungen wurden getroffen und mit ein wenig Verspätung begann die Fahrt. Nach ein paar Pausen zum Gliedmaßen dehnen und vielen Stunden in mehr oder minder sitzender Haltung kam der Reisebus um 7 Uhr morgens an der Fähre in Calais (Frankreich) an.

Alle Passagier: innen unterzogen sich dort einem langen Kontrollgang, damit es 9:05 Uhr los gehen konnte. Etwas mehr als zwei Stunden verbrachten wir auf dem Schiff. Als sich später die Kreidefelsen an der englischen Küste zeigten, standen nicht nur noch ein paar Stunden Busfahrt zwischen dem Hafen und dem Ort Bournemouth, wo die Unterkünfte waren, sondern auch viele Schüler: innen auf dem Außendeck des Schiffes um die Insel gebührend zu begrüßen. In Bournemouth war die gesamte Reisegruppe in unterschiedlichen Gastfamilien mindestens zu zweit untergekommen. Den ersten Abend verbrachten die Schüler: innen und deren frisch kennengerlernte Gasteltern unter sich und kamen erst einmal in Ruhe an.


Am nächsten Tag (Sonntag) wurden alle Schüler: innen halb acht an den ihnen zugewiesenen Bushaltestellen eingesammelt, um gemeinsam in die britische Hauptstadt zu fahren. In London angekommen durften die Sprachreisenden eine sehr schöne und ausführliche Stadttour mit Richard, ihrem witzigen Stadtführer, genießen. Unter anderem standen die typischen, berühmten Sehenswürdigkeiten auf dem Plan: Buckingham Palace, Trafalgar Square, Westminster Abbey und Big Ben.

Nach der Runde konnten sich alle in kleinen Gruppen zusammenfinden und die Stadt auf eigene Faust erforschen. Bei vielen stand zunächst erstmal Essen auf dem Programm, während sich andere beispielsweise die National Gallery anschauten. Nach der Erkundungstour sammelten sich die Gruppen und fuhren mit dem Bus wieder zu ihren Haltestellen, sodass gegen Sieben wieder alle heil und erschöpft zuhause waren.


Am Montag begann der Unterricht kurz nach neun an der Cavendish School. Fünf Stunden ,,English-Lessons” standen bevor. Zuvor wurden vier Gruppen nach unterschiedlichen Englisch-Levels gebildet. Die kleinen Klassen bestanden aus bis zu 15 Personen. Nach den wenigen Stunden durfte die Stadt (Bournemouth) angeschaut werden. Bournemouth liegt an der Südküste Englands und hat einen wirklich sehr schönen Strand. Kurz nach vier begann für viele der Schüler: innen der absolute Höhepunkt… der KARAOKE-Abend! Natürlich haben die Lehrer: innen wieder gemeinsam gesungen und brachen das Eis, bevor die Schüler: innen auftauten und fleißig auf die Bühne traten.


Dienstags stand zunächst wieder Englischunterricht auf dem Plan, während am Nachmittag Stonehenge angesagt war. Vor Ort fing es an zu winden und regnen. Durch die schöne und erkenntnisreiche Ausstellung, die man nach der Besichtigung besuchen konnte, erfuhren einige Interessenten: innen viele Zusatzinformationen über diese Sehenswürdigkeit. Alle anderen verbrachten ihre Zeit quatschend im Shop oder im Café oder versuchten sich einmal selbst daran, einen der berühmten Steine zu bewegen.


Am Mittwoch standen zunächst wieder fünf Stunden Schule auf dem Plan, bevor eine Exkursion nach Winchester startete.

Vor Ort wurde die Kathedrale besichtigt, die für alle sehr beeindruckend war. Vor allem die Größe, das Kellergewölbe und der Altar sind besondere Elemente der ,,Cathedral” in Winchester. Zur Zeit der Besichtigung fand eine Chorprobe statt, die viele Besucher: innen zu sich zog, um den schönen Stimmen zu lauschen. Zurück an der Schule stand ein Abendprogramm mit Kino, Popcorn und kleinen Gummibärchentüten an. Der Film wurde per Abstimmung ermittelt… es wurde ,,The Greatest Showman”.


Am nächsten Tag ging es nach Oxford. Eine der berühmtesten Universitätsstädte neben Cambridge. Nachdem eine kleine Stadttour stattfand, besichtigten alle eines der Colleges der Universität. Dieses wurde mit Hilfe von Audioguides interessant gestaltet und sehr gut vorgestellt. Das Gelände ist riesig und atemberaubend. Wichtig zu wissen ist, dass in Oxford einige Szenen aus Filmen gedreht wurden, wie beispielsweise Harry Potter.


Der letzte Tag, den wir komplett in England verbrachten, startete wieder einmal mit fünf Stunden Unterricht. In diesem bekamen die Lernenden ihre ,,Abschlusszeugnisse”, die bei allen sehr gut ausfielen. Der restlichen Tag klang mit den Freund: innen gemeinsam in der Stadt aus. Ob am Strand, im Restaurant oder im Shopping Center… für alle war etwas dabei! Abends in den Gastfamilien packten dann Schüler: innen und Lehrer: innen fleißig die Koffer, um früh pünktlich halb acht an der Schule mit allem Gepäck bereit zu stehen für die Abfahrt.


Am nächsten Tag, dem Rückreisetag, ging es noch einmal nach London. Dieses mal nur mit kurzer Stadtführung, jedoch mit Attraktionen, die im Voraus in der Schule in Deutschland gebucht wurden. Zur Auswahl standen London Eye, London Bridge, Tower of London, London Dungeon und St. Paul’s Cathedral. Alle empfanden ihre gewählten Sehenswürdigkeiten als echt cool. Egal ob Sonnenuntergang, erschreckt werden, wundervolle Blicke oder Informationen über das Vereinigte Königreich und die Kronjuwelen.

Nach einem ganzen Tag und Abend in der Stadt machten sich alle 63 Personen erschöpft und glücklich auf den Rückweg zum Hafen mit dem Bus, an dem die Gruppe um Mitternacht ankam. Die Nachtfahrt mit der Fähre verlief sehr ruhig, da die meisten Schüler: innen auf Stühlen oder auf dem Boden lümmelten und schliefen. Nach vielen Stunden Fahrt und nach zahlreichen Pausen erschien gegen kurz nach halb sechs (Sonntags) vor der Bustür wieder das Cotta-Gymnasium. Viele Eltern warteten bereits sehnsüchtig auf ihre Kinder. Der Abschied war sehr kurz und schmerzlos, da alle kaputt von der langen Fahrt und der anstrengenden und doch sehr schönen Zeit in England waren.


Abschließend möchte ich mich im Namen aller Teilnehmer: innen für die schöne Reise bedanken. Vor allem bei den Lehrer: innen für die tolle Planung und das große Vertrauen, denn ohne Sie wäre eine solche Reise nicht möglich gewesen. Aber auch bei unseren zwei Busfahrern Christian und Holly, die uns mit ihrer lustigen Art an alle Orte auf der Reise begleitet und mit einigen sehr schöne und tiefgründige Gespräche geführt haben. Die Stimmung war durchgehend toll. Danke, dass unsere Englischlehrer wieder einmal eine so erlebnisreiche England-Reise für uns organisiert haben.

Katharina

Katharina

Katharina ist seit dem Schuljahr 2022/2023 mit dabei. Sie verfasst regelmäßig Artikel zu den unterschiedlichsten Themen. Außerdem lacht sie gerne über alles und jeden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.